Yoga & Heilmeditation

Das Wort “Yoga” leitet sich von “yuj” im Sanskrit ab und bedeutet “verbinden” oder “zusammenbringen” – die Einheit von Körper, Seele und Geist ist das Ziel.

Yoga & Heilmeditation in Immenstadt im Allgäu

Ich praktiziere seit über 30 Jahren begeistert – Yoga selbst wurde allerdings schon vor 3000 Jahren in Indien und erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit.

Mein Yoga-Angebot kombiniert das Nützlichste aus unterschiedlichen Yoga-Stilen in meinem lichtdurchfluteten Yogastudio im Oberallgäu. Ich unterrichte verschiedene Yogastile und binde auch die Yogatherapie mit ein – als Kurs oder auch im Einzelunterricht, der es möglich macht, auf individuelle Wünsche oder Beschwerden und Krankheiten einzugehen.

Yoga ist eine Kombination aus körperlichen Positionen und meditativem Atmen. Übungen, die Harmonie zwischen Körper und Geist fördern und gleichzeitig die Gesundheit beider verbessern!

Es wird gesagt, dass Yoga-Stretching alle Nerven, Muskeln und Drüsen im Körper aktiviert. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Yoga für Menschen mit Typ-2-Diabetes, Asthma, psychischen Störungen und sogar bei fortgeschrittenem Krebs von Vorteil sein kann. Aber was passiert im Körper während der Yoga-Praxis.

Yoga-Termine im Oberallgäu

WochentagUhrzeit
Montag18.15 – 19.45
20.00 – 21.30
Dienstag18.00 – 19.30
19.45 – 21.15
Mittwoch19.00 – 20.30
(im Sontra-Park Sonthofen)
Donnerstag9.00 – 10.30
18.15 – 19.45 Männer-Yoga
20.00 – 21.30

Gesundheitliche Vorteile von Yoga

Der Bewegungsapparat

Während der Yoga-Praxis steigt die Durchblutung der Muskeln, wodurch Sauerstoff und essentielle Nährstoffe in das Gewebe gelangen. Durch eine erhöhte Durchblutung können die Muskeln richtig funktionieren, aber auch Muskelkraft aufbauen, beschädigte Muskeln werden schneller repariert und Zucker wird aus der Blutbahn in den Muskel befördert, wodurch wiederum der Blutzuckerspiegel gesenkt wird.

Mit der Zeit werden die Muskeln durch regelmäßiges Dehnen flexibler. Dehnbare Muskeln sind weitaus weniger anfällig für Schäden und belasten die Gelenke des Körpers weniger. Eine geringere Belastung der Gelenke bedeutet eine geringere Abnutzung der Gelenke, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Arthrose verringert wird. Auch bei einem Bandscheibenvorfall kann Yoga die Heilung beschleunigen.

Das kardiovaskuläre System

Beim tiefen und langsamen Einatmen wird der Vagusnerv angeregt. Der Vagusnerv ist ein lebenswichtiger Teil des parasympathischen Nervensystems. Dies wirkt dem sympathischen Nervensystem entgegen, das unsere Stressreaktionen und unsere Kampf- oder Fluchtreaktionen aktiviert. Wenn das parasympathische Nervensystem während des Yoga-Trainings dominiert, wird der Herzschlag langsamer wird und der Blutdruck sinkt. Bei regelmäßiger Yogapraxis halten diese Veränderungen an, weshalb Yoga nachweislich Herzkrankheiten lindert.

Die Lungen

Bei Atemübungen wird das Lungengewebe gedehnt. Diese Dehnung bewirkt, dass bestimmte Nerven im Gewebe aktiv werden. Diese tragen zu der parasympathischen Reaktion bei, die alle oben genannten Vorteile mit sich bringt.

Das Training und Dehnen der Lunge verbessert die Lungenkapazität, so dass die Lunge effizienter arbeitet. Die Verbesserung der Lungenfunktion ist besonders wichtig bei chronischen Lungenerkrankungen wie Asthma oder chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen.

Hormonveränderungen während des Yoga

Während des Yoga-Trainings sinkt der Cortisolspiegel. Cortisol ist das körpereigene Stresshormon, das in Zeiten physischen und emotionalen Stresses freigesetzt wird. Ein anhaltend hoher Cortisolspiegel kann den Blutdruck erhöhen, das Risiko für Diabetes erhöhen, Muskelschwäche und Muskelschwund verursachen und das Immunsystem schwächen.

Durch regelmäßiges Üben von Yoga wird der Körper empfindlicher für Insulin, wodurch Zucker aus dem Blut in die Muskeln und in andere Gewebe gelangt. Yoga bewirkt auch, dass die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse empfindlicher auf steigenden Blutzuckerspiegel reagieren. Diese beiden Veränderungen halten den Blutzuckerspiegel niedrig und helfen, die Entwicklung von Diabetes zu verhindern, oder tragen zur Verbesserung des Blutzuckerspiegels von Menschen bei, die bereits an Diabetes leiden. Yoga hat ähnliche positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel.

Die Wirkung von Yoga auf das Gehirn

Während der Meditationsübungen nimmt der Grad der Alpha-Gehirnwellen zu. Alphawellen sind die elektrische Aktivität im Gehirn, die mit ruhigen Gedanken und Ruhe verbunden ist. Sie sind auch an Gefühlen der Ruhe und Achtsamkeit beteiligt. Studien haben gezeigt, dass sich nach dem Üben von Yoga die Leistung bei Aufgaben mit selektiver Aufmerksamkeit, Hand-Auge-Koordination und schnellen Reflexen verbessert.

Wie viele der oben erwähnten Änderungen tritt diese Änderung der Gehirnaktivität während des Trainings auf. Aber wenn ein Training regelmäßig ist, wird es dauerhaft und nachhaltig. Es wird angenommen, dass dies möglicherweise der Grund ist, warum Yoga Menschen mit Depressionen zu helfen scheint.

Gesamtwohlbefinden

Yoga bringt viele physische und psychische Vorteile mit sich. Menschen, die Yoga praktizieren, berichten häufig über ein höheres Wohlbefinden als diejenigen, die dies nicht tun. Darüber hinaus geben Menschen mit diversen Gesundheitsbeeinträchtigungen an, dass sie das Gefühl haben, dass sich ihre Situation durch Yoga im Vergleich zu Menschen mit ähnlichen Beeinträchtigungen, die kein Yoga praktizieren, verbessert. Insgesamt ist Yoga also ganzheitlich gut, um die Gesundheit zu erhalten, die Gesundheit zu verbessern und andere Gesundheitsprobleme besser zu bewältigen.

VHS Logo

Kurse an der Volkshochschule

Informationen zu meinen Yoga-Kursen an der Oberallgäuer Volkshochschule finden Sie hier.